Home  | Impressum | KIT

Straßenbetriebsdienst auf minderbreiten Straßenquerschnitten

Straßenbetriebsdienst auf minderbreiten Straßenquerschnitten
Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Matthias Zimmermann
Dipl.-Ing. Sebastian Schweiger

Projektgruppe:

Abteilung Straßenentwurf und -betrieb

Förderung:

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV)

 

 

Straßenbetriebsdienst auf minderbreiten Straßenquerschnitten

 

Ausgangssituation und Zielsetzung
Auf Straßen mit sogenannten minderbreiten Querschnitten können sich Konflikte zwischen der Forderung nach Aufrechterhaltung des fließenden Verkehrs und der Durchführung von Arbeiten des Betriebsdienstes ergeben. Während dies auf sehr schmalen Straßen für eine Vielzahl von Arbeiten auf der Fahrbahn grundsätzlich zutrifft, ist auch bei breiteren Straßen in Abhängigkeit von der Lage und der Art der Tätigkeiten ein Konflikt möglich.
Mit den „Technischen Regeln für Arbeitsstätten – ASR A5.2 Straßenbaustellen“ wurde ein arbeitsschutzrechtliches Regelwerk für Arbeitsstellen auf Straßen erarbeitet. Darin wurden für die bislang durch Gefährdungsbeurteilungen im Einzelfall zu prüfenden Sicherheitsbelange des Personals im Grenzbereich zum Straßenverkehr konkrete Maße für Sicherheitsabstände und Bewegungsräume festgelegt; die ASR A5.2 sind derzeit (Stand Juni 2016) noch nicht offiziell eingeführt. Darüber hinaus regeln die Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen (RSA) Maße im Verkehrsraum und zum Schutz der Verkehrsteilnehmer.
Ziel der Untersuchung war es, auf der Grundlage nachvollziehbarer Kriterien und Bewertungen eine multikriterielle Entscheidungshilfe für die praktische Durchführung des Straßenbetriebsdienstes an minderbreiten Straßenquer-schnitten zu entwickeln, die die Entscheidungsträger in Meistereien und Ämtern unterstützt und eine Dokumentation der Abwägungen ermöglicht.

 

 

Vorgehensweise der Untersuchung

Im Rahmen einer zweistufigen Erhebung nach der Delphi-Methode wurden Straßen- und Autobahnmeistereien nach ihrem derzeit praktizierten Verhalten bei Auftreten einer Breitenproblematik befragt, benannte Vorgehensweisen wurden bewertet. Durch engen Kontakt zum vor Ort handelnden Personal konnte eine hohe Praxistauglichkeit der Ergebnisse sichergestellt werden.
Die als praktikabel und zielführend erkannten Maßnahmen wurden v.a. in Bezug auf die Aspekte Verkehr, Betrieb und Sicherheit, aber auch hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit einer Bewertung unterzogen.

 

 

Ergebnisse

Auf Grundlage der Bewertungen konnten die Maßnahmen einer Reihung unterzogen werden. Das Ergebnis wurde in Abwägungsbäumen dargestellt, aus denen das vor Ort tätige Personal in Abhängigkeit von der verkehrlichen Bedeutung der Straße und lokalen Randbedingungen geeignete Maßnahmen zum Erreichen einer Breitenverträglichkeit auswählen kann.

 

 

Download des Posters: "Straßenbetriebsdienst auf minderbreiten Straßenquerschnitten"