Home | english | Impressum | KIT

Überholen und Räumen – Auswirkungen auf Verkehrssicherheit und Verkehrsablauf durch Lang-Lkw

Überholen und Räumen – Auswirkungen auf Verkehrssicherheit und Verkehrsablauf durch Lang-Lkw
Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Matthias Zimmermann
Dipl.-Ing. Sven B. Riffel 

Projektgruppe:

Abteilung Straßenentwurf und -betrieb 

Überholen und Räumen – Auswirkungen auf Verkehrssicherheit und Verkehrsablauf durch Lang-Lkw

Abteilung Straßenentwurf und –betrieb
Leiter: Dr.-Ing. Matthias Zimmermann

Auftraggeber:    Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung vertreten durch die Bundesanstalt für                                        Straßenwesen (BASt)
Projektleitung:   Dr.-Ing. Matthias Zimmermann
Bearbeitung:      Dipl.-Ing. Sven B. Riffel

Veröffentlichung: BAST Berichte Verkehrstechnik V255, 2015

 

 

Seit 1.1.2012 fahren im Rahmen eines Feldversuches Lang-Lkw mit einer Länge von bis zu 25,25 m unter festgelegten Rahmenbedingungen auf einem Teil des deutschen Straßennetzes. Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung zum deutschlandweiten Feldversuch mit Lang-Lkw ist auch eine Untersuchung zu den Sicherheitsauswirkungen im Zusammenhang mit Überholvorgängen gegenüber Lang-Lkw sowie deren Räumvorgängen an Knotenpunkten durchgeführt worden.
Wegen der geringen Anzahl an diesem Feldversuch teilnehmender Lang-Lkw, vor allem aber auch wegen des vorrangigen BAB-Einsatzes von Lang-Lkw und daher fehlender nennenswerter Streckenabschnitte auf Landstraßen, werden im Rahmen des FE-Vorhabens ausschließlich Messungen bzw. Beobachtungen durchgeführt, die vom Lang-Lkw selbst ausgehen. Mit ihnen wird das Annäherungs-, Ausscher-, Vorbeifahrt- und Einscherverhalten bei Überholvorgängen gegenüber Lang-Lkw auf Landstraßen und Autobahnen erfasst.

 

 

Ergebnisse
Aus den Analysen von über 200 Überholungen gegenüber Lang-Lkw bzw. Vergleichsfahrzeugen lassen sich keine Indizien für ein erhöhtes Risiko beim Überholen von Lang-Lkw erkennen. Tendenziell nehmen die geringsten Sicherheitsabstände in ausreichendem Maße zu, die Beschleunigungen bei kritischen Geschwindigkeiten liegen leicht höher.
Ansatzpunkte für eine Erhöhung der Sicherheits­risiken sind auch beim Räumen von Lang-Lkw nicht zu erkennen.
Generell ist eine geringere Geschwindigkeit der betrachteten Lang-Lkw und damit eine theoretisch sicherheitsfördernd größere Geschwindigkeits-differenz zwischen Überholer und Überholtem zu beobachten. Allerdings würde eine systematisch niedrigere Geschwindigkeit von Lang-Lkw vor allem auf Autobahnen vermutlich zu einer höheren Anzahl an Überholungen durch andere Lkw führen.
Auch für den im Dauerbetrieb zu erwartenden Fall gleicher Geschwindigkeiten gibt es keinen Anhaltspunkt, dass erhöhte Sicherheitsrisiken zu erwarten sind: Bei allen Parametern liegen die Werte bei kritischen Überholvorgängen bei Lang-Lkw etwas günstiger als bei den Vergleichsfahrzeugen, so dass die theoretisch wegen der größeren Fahrzeuglänge zu erwartenden Erhöhungen des Risikos mindestens kompensiert würden.

 

Download des Posters "Überholen und Räumen - Auswirkungen auf Verkehrssicherheit und Verkehrsablauf durch Lang-Lkw"